Zurück zum Content

Die Bibliothek als Daten-Jongleur: Services für datenzentrierte Forschung

Philipp Zumstein, UB Mannheim

LIVE am Freitag, 11.03.2016, 13:00-14:00 Uhr

Live-Chat und Live-Mitschrift

Während des Vortrags werden Ideen in einem EtherPad gesammelt. Diskutieren Sie mit!
EtherPad zum Vortrag von Philipp Zumstein

Präsentationsfolien

Abstract

Big Data, Data Science und Digital Humanities sind aktuelle Forschungsansätze, welche sich sehr stark auf Forschungsdaten oder digitale Werkzeuge konzentrieren. Datenzentrierte Forschung wird für Disziplinen auch außerhalb der Naturwissenschaften und Medizin immer häufiger relevant – beispielsweise in den Wirtschaftswissenschaften oder Sozialwissenschaften. In dem Vortrag sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie Bibliotheken den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hierbei unterstützend zur Seite stehen können. Viele Datenschätze liegen in gedruckten Büchern „vergraben“ und müssen für die Wissenschaftler „gehoben werden“, d. h. zuerst in einfach verarbeitbare und interpretierbare Daten transformiert werden. Projekte aus den Digital Humanities gehen häufig weit über die übliche Digitalisierung im engen Sinn hinaus und erfassen den Volltext bzw. strukturieren die darin enthaltenen Informationen zu Daten, die von Mensch und Maschine gleichermaßen nutzbar sind. Als ein Beispiel soll insbesondere auf das Projekt Aktienführer-Datenarchiv der UB Mannheim eingegangen werden. Um den Bedürfnissen von datenzentrierten Forschungsvorhaben gerecht zu werden, ist eine entsprechende Erweiterung der klassischen bibliothekarischen Kernkompetenzen gefragt, wie Erwerbung (z. B. Lizenzieren von Faktendatenbanken, Kaufen von Daten-CDs) oder Vermittlung von Informationskompetenz (Wo finde ich Daten zu meiner Forschungsfrage?). Tiefergehende Beratungen zu Datenmanagement allgemein, Datenmanagementplänen bzw. Datenpublikationen erfordern eine Ergänzung des bibliothekarischen Berufsbildes (Data Librarians). Abschließend sollen datenbezogene Raumnutzungskonzepte aus den USA vorgestellt werden wie beispielsweise ein Data Science Center oder „Big Screens“ (Möglichkeiten für Datenvisualisierungen).

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.